Einleitung

Die Endodontie ist ein Teilbereich der Zahnmedizin, deren Ziel es ist, einen irreversibel erkrankten Zahn im Bereich der Zahnwurzel und -nerven zu behandeln, um den Zahn zu erhalten. Dabei handelt es sich meist um chronische oder akute Entzündungen des Zahnnervs oder Zahnmarks und die sich daraus entwickelnden Erkrankungen des Zahnhalteapparates, die mittels einer Zahnwurzelbehandlung behandelt werden. Eine solche Behandlung stellt oft die einzige Möglichkeit dar, einen erkrankten Zahn zu erhalten. Das Problem muss wortwörtlich “an der Wurzel gepackt werden”.

Ursachen

Zahnaufbau EndodontologieEin Zahn besteht aus einer natürlichen Zahnkrone (sichtbarer Teil des Zahns) und einer oder mehreren Wurzeln, die umschlossen vom Zahnfleisch im Kiefer sitzen (unsichtbarer Teil). In den Wurzeln verlaufen Zahnnerven und Blutgefäße, die mit unserem Nervensystem verbunden sind. Ursachen für die Entzündung von Zahnnerven gibt es unterschiediche, der Weg ist aber meistens der gleiche: Bakterien breiten sich über eine Karies im Zahn oder eine tiefe Zahnfleischtasche aus, gelangen in das Innere des Zahns und führen zu einer Entzündung. Aber auch Unfälle wie Zahntraumata oder Zahnschmelzfrakturen, tiefe Füllungen und Kronen können eine Entzündung auslösen.

Symptome treten bei einer Zahnnerventzündung unter Umständen gar nicht großartig auf. Kalt-, Heiß- oder Druckempfindlichkeit, leichte Schmerzen beim Kauen, Verfärbungen oder Schwellungen des Zahnfleisches kommen oft vor, sind aber für einige kein Anlass, sofort zum Zahnarzt zu gehen. Es kann auch passieren, dass ein Zahnnerv abstirbt, ohne große Beschwerden zu verursachen. Schlimmer ist es jedoch, wenn der Zahnnerv abstirbt, die Entzündung sich jedoch unbemerkt weiter auf die Zahnwurzelspitze und die umgebene Strukturen ausbreitet. Eine Entzündung dieses Stadiums ruft meistens kaum noch erträgliche Schmerzen hervor, die sofort behandelt werden müssen.

Wurzelbehandlung

Um den Patienten von den Schmerzen und schwerwiegenderen Folgen einer Entzündung am Zahnnerv zu befreien, müssen die Nerven aus dem Inneren des Zahns entfernt werden. Nach Entfernung der Karies und Auffindung der Kanaleingänge, müssen hierfür als allererstes die Wurzelkanäle von sämtlichen Keimen und Bakterien gereinigt werden. Hierfür gibt es spezielle Handinstrumente (Feilen) mit denen der Wurzelkanal vollständig aufbereitet wird. Mit antibakteriellen Lösungen wird der Kanal abschließend gespült und getrocknet.

Eine Wurzelbehandlung kann über mehrere Wochen dauern, bis der Zahn keine Beschwerden mehr macht.
Ist dieses der Fall erfolgt die hermetische Abdichtung und Abfüllung der Wurzelkanäle, um eine erneute Besiedlung des Zahninneren durch Bakterien zu verhindern. Abschließend wird natürlich noch die Zahnoberfläche mit einer stabilen Füllung verschlossen.

Nachsorge

Nachsorge EndodontologieNach einer professionell und erfolgreich durchgeführten Wurzelbehandlung, hat Ihr Zahn weiterhin eine lange Lebensdauer. Trotzdem kann es manchmal zu Rückfällen kommen. Wenn vereinzelte Bakterien zurückbleiben oder Entzündungsherde nicht völlig gelöscht werden konnten. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein die Wurzelfüllung zu revidieren. Hierbei wird das Wurzelkanalsystem wieder neu aufbereitet. Als weitere Option besteht die chirurgische Wurzelspitzenresektion (WSR), bei der die Wurzelspitzen chirurgisch gekappt werden.

Da man wurzelgefüllte Zähne zuerst bis zum Kanaleingang aufbohren musste und diese Zähne meistens durch Karies und große Füllungen schon einen Großteil ihrer Struktur verloren haben, kann es sinnvoll sein diese Zähne durch eine künstliche Zahnkrone zu stabilisieren.

Kontaktieren Sie uns

0208 – 89 01 90

Völklinger Str. 3
46117 Oberhausen

Anfahrt & Kontaktformular »

Sprechzeiten

Mo., Mi., Do.: 08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 18:00 Uhr
Di.: 08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 19:00 Uhr
Fr.: 08:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 09:00 – 13:00 Uhr